Der reguläre Abgabetermin für die jährliche Einkommensteuererklärung (Pflichtveranlagung) ist geändert worden und ist für Erklärungen ab dem Veranlagungszeitraum 2018 nun der 31. Juli des Folgejahres (§149 AO).
Für die Erklärungen 2019 und 2020 gelten aufgrund der Coronapandemie allerdings verlängerte Fristen.

Für die Erklärung 2021 gilt als Abgabetermin der 31. Juli 2022.

Sind Sie Mitglied eines Lohnsteuerhilfevereins oder nehmen Sie die Hilfe eines Steuerberaters in Anspruch, so gilt die verlängerte Frist bis zum 28./29. Februar des Folgejahres. Für die Erklärung 2020 wurde diese Frist aufgrund der Coronapandemie auf den 31.5.2022 verlängert. Das Finanzamt kann allerdings eine frühere Abgabe anordnen. Weitere Infos hierzu finden Sie in diesem Artikel.

Mit BFH-Urteil vom 12.11.2009 wurde die Befristung zur Abgabe der Antragsveranlagung, einer freiwilligen Steuererklärung (früher als Lohnsteuerjahresausgleich bezeichnet), weiter verlängert. So kann nun auch noch für die vier zurückliegenden Jahre eine Steuererklärung abgegeben werden.
 
Steuerpflichtigen, die mit einer Erstattung für Jahre bis einschließlich 2018 rechnen und bisher noch keine Erklärung abgegeben haben, können dies nun in 2022 nachholen.